Pressestimmen

Über "The Invariant" Benedikt Jahnel TRIO

" "The Invariant" beginnt zurückhalten und steigert sich zu einem groovenden Glanzstück des Modern Jazz, komplex und dennoch zugänglich. ... seine Band hat das Zeug dazu zu den granz grossen Trios des aktuellen Jazz aufzuschliessen."
JP, Kulturnews, 01.02.17

"Mit dem spanischen Bassisten Antonio Miguel und dem kanadischen Schlagzeuger Owen Howard bildet Jahnel eine unschlagbare Einheit, die die melodische Funken schlagenden Stücke des Pianisten äußerst attraktiv zur Blüte bringen."
Rolf Thomas, Jazzthing, 13.03.17

"Jahnel has a rich classical tone that is intimate and deep. Pastoral beauty."
George W. Harris, Jazz Weekly, 13.03.17

"Die Band funktioniert wie ein Lebewesen, verzögert in Rubato-Teilen gemeinsam, scheint gemeinsam zu atmen und die Solospots gehen sehr organisch ineinander über. Benedikt Jahnel zeigt mit der neuen CD, dass sein Trio zu den neuen Stimmen des europäischen Jazz gehört."
Angela Ballhorn, Jazz'N'More, 13.03.17

"Ausgefeilte (...) Balance zwischen Improvisation und Komposition. Eine unverbrüchliche Einheit."
Rainer Kobe, Jazzpodium, 13.03.17

"Athmosphärisch dichter Gruppenklang, ungerade Metren, die aber nie verquer zu Kopf steigen, feiner Swing, intelligenter Songaufbau - purer Klanggenuss."
cg, Zeitungshaus Bauer, 25.02.17

"Über die große und Musikalität und musikalische Würde hinaus, welche auch von Jahnel's Mitmusikern Antonio Miguel und Owen Howard geteilt wird, zeigt die Cd, dass Rigorosität und Emotionen sich nicht widersprechen müssen, im Gegenteil, sie ergänzen sich universell."
J.-P.J., Pianiste (FRA), 13.03.17

"Jahnel manages to have pieces balancing musical and mathematical construction but not at the expense of the music. All three players have a terrific synergy with each other, and feed of each other in an album that features memorable writing and thoughful improvisation. ... a terrific album. "The Invariant" is a cerebral effort from a trio that has established rapport that affords sensitivity and freedom. Jahnel's compositions and soloing are never less than engaging ... terrific band."
C.J. Shearn, Jazz Views (UK), 01.04.17

"... if anything comes close to the definition of chamber jazz, then this is it. Part Jazz, part classical, it is music that is carefully crafted to bring out the best of a small, acoustic-based ensemble. Well worth a listen. "
Ian Lomax, Jazz Journal (UK), 01.04.17

"Die Cd hat viele schöne Augenblicke, aber das Kraftzentrum liegt in dem neuneinhalb Minuten langen Stück "Mirrors". Dieses Lied ist ein Werke in Arbeit, in dem viele verschiedene Designs elegant miteinander verwoben werden zu einem faszinierenden Ganzen. "Equilibrium" stellt bereits hohe Erwartungen. Nach einer Wartezeit von vier Jahren, ist es schön, dass Benedikt Jahnel, der Spanier Antonio Miguel und der Kanadier Owen Howard liefern wie erwartet."
Lars Mossefinn, Salt Peanuts (NOR), 26.01.17

"Jahnel has an acute ear for melody and that sweetens any knotty pill embedded within these eight tracks. Exciting, playful, varied in mood, but with one overriding constant: yes, the invariant is real beauty."
Peter Bacon, londonjazznews.com (GBR), 16.02.17

"Mellifuous notes but tentatively mathematical. Best advice is to face the music and (...) learn to savour its infinite variety."
Paddy Kehoe, RTE TEN (IRE), 20.03.17

"Dieser exquisite Chamber-Jazz ist ganz auf der Höhe seiner Zeit, intelligent konstruiert und von Vitalität erfüllt."
Karl Lippegaus, Stereo, 13.01.17

"Diese Aufnahme ist makellos: Jahnel ist ein produktiver Komponist und ein respektabel Solist."
Louis Victor, Jazz News (FRA), 20.02.17

"Ihre Musik ist die Klassik der Moderne."
Andrea Weber, Merkur, 02.02.17

"Mit dem spanischen Bassisten Antonio Miguel und dem kanadischen Schlagzeuger Owen Howard bildet Jahnel eine unschlagbare Einheit, die die melodische Funken schlagenden Stücke des Pianisten äusserst attraktiv zur Blüte bringen."
RT, Jazzthing, 01.02.17

"Jahnel spielt seine klaren, genau strukturierten Pianoflächen - und der Schlagzeuger Owen Howard und der Bassist Antonio Miguel geben diesen Klängen einen zurückhaltenden Groove."
Spiegel, 01.02.17

"Der Pianist Benedikt Jahnel ist ein eingelöstes Versprechen.(...) Wieder ist es filigraner, melodischer, klassisch unterfütterter, (...) dramatisch aufgeladener Kammerjazz, dem man den gemeinsamen Weg und das dabei entstandene blinde Verständnis der Musiker anhört."
OHO, Süddeutsche Zeitung, 02.02.17

"... großartiger Jazz. (...) Eines von vielen Beispielen, das für die Variationsbreite steht, mit der dieses Trio den Abend über auftrumpft."
Ulrich Möller-Arnsberg, Süddeutsche Zeitung, 02.02.17

"The whole is beautifully crafted with the three constituent members of the trio bouncing off each other musically and rhythmically."
C. Hugh, Bebop Spoken Here (GBR), 18.01.17

"There is heart and soul here, but also gentle wit (Part of the Game, and the slow For the Encore comes three from the end) and provocation (Interpolation One). The piano trio is one of the pillars of jazz and here the Jahnel group neither hit the overly academic and intense, nor the formulaic, crowd-pleasing swing+a ballad for good measure. Rather they embrace many opportunities with an enjoyable equanimity and bring this one home in a way which is pleasurable and often thought-provokingly unexpected. Recommended."
Graham Reid, elsewhere.co.nz (NZ), 06.03.17

"Wie Esbjörn Svensson oder Michael Wollny jongliert der Pianist auf subtilste Weise mit höchst energetischer Rhythmik und lyrischen Melodien und agiert dabei logisch und besonnen. So dass, Further Consequences, das Stück, das The Invariant eröffnet, dort anknüpft, wo das Vorgängeralbum Equilibrium geendet hat und seine Ideen weiterspinnt. Keine haltlose Wiederholung, sondern genau das Gegenteil!"
CM, Qobuz, 20.01.17

"Elegante Melodien durchziehen bei ihnen den Raum, wie Kondensstreifen den blauen Sommerhimmel. Gemeinsam wärmen sie sich an den Lagerfeuern der Jazztradition, setzen aber auch impulsive Ausrufezeichen individueller Prägung."
Jörg Konrad, KultKomplott, 07.02.17

" "The Invariant" is the triumph of music, openly and with total honesty presented by a group that has taken its place within all current trio formations."
Juan Carlos Abelenda, sonograma.org (FR), 28.02.17

" The title of the album summarizes an artistic determination at the same time as it lends a sense to the path traveled by Benedikt Jahnel for ten years. Invariably, the Berlin pianist returned to the trio he formed with Antonio Miguel on double bass and Owen Howard on drums; Invariably, he deepened his conception of the solo not being detached from the theme and proceeding embedded sequences. Homogeneity and clarity constitute other invariants here: the cohesion of the trio is so strong that it seems to work a single piece from one title to another, a splendid material that these fine goldsmiths know how to put into practice: Light is shimmering everywhere."
Louis-Julien Nicolaou, lesinrocks.com (FR), 25.02.17

"Jahnel, der neben seinem Musikerdasein auch noch Mathematiker ist und als Bandleader und auch als Sideman mit seiner Klavierkunst bereits internationale Anerkennung erlangte, gelingt die schmale Gratwanderung zwischen komplexer Komposition, virtuosem Spiel und lyrischem Moment."
Thomas Berndt, thomasberndt.com, 07.02.17

"The Invariant include pieces the Jahnel has developed over the past five years though there is a consistency across the program that points toward a more focused pattern of creativity. As dominant as the pianist's play can be—and often is—the album is clearly a democratic model where all the artists have the opportunity to display their considerable talents."
Karl Ackermann, allaboutjazz.com, 17.02.17

"... frenetische und lang anhaltende Ovationen."
Reinhard Palmer, Süddeutsche Zeitung, 06.02.17

"This balanced and great sounding music is a great pleasure to listen to. The music is monochrome, but after a short time, one finds that the shades of gray are colorful and compiled with an unmistakable sense and taste."
soundrive.pl, 08.02.17

"Jahnel's skills as a composer working wonders and allowing all three musicians to breathe and roam within the trio framework. In short, 'The Invariant' is a lovely little album from a trio that's not afraid to stretch their musical muscles but also back that up with memorable melodies and alluring arrangements. Another winner from the always dependable ECM Records."
Pete Pardo, seaoftranquility.org, 15.02.17

"Among the many ECM piano trios Jahnel's trio leans more toward the compositional side of the composition/improvisation spectrum. But it's still very much a jazz band, with all of the players making a significant contribution to the sound. 4 Stars."
Marc Sullivan, allaboutjazz.com (US), 22.02.17

"Benedikt Jahnel is a prolific composer in love with music and mathematics."
Nicole Videmann, latins-de-jazz.com (FRA), 20.02.17

"In summary, the whole volume is elegant and bright throughout; very approachable European piano trio jazz."
H.A., jazzsyndicate.blog.jp (JP), 24.03.17

"There are melodies where ones heart can be washed away."
K. Kudo, jazz.txt-nifty.com (JP), 18.02.17

"Good trio, a very balanced performance."
Toshiya, music-music.cocolog-wbs.com (JP), 16.01.17

Über Benedikt und Konzerte mit Cyminology

"Fliessende Muster."
Christina Bauer, Piano News, 01.03.16

"Neugier, Offenheit und Toleranz sind der treibende Motor für eine Musik, die in der Ausführung den Rahmen alles bisher Bestehenden sprengt. (...) Dieses Projekt klingt nicht nur musikalisch belebend, es wirkt auch Horizonte erweiternd und herzerwärmend."
Jörg Konrad, Landsberger Blatt, 10.03.16

"Im Stadttheater webte sie (Cymin Samawatie, Anm.) zusammen mit ihren erstklassigen Musikern einen melancholischen Klang, der unter die Haut ging und im Kopf bleibt."
Susanne Greiner, Landerberger Kreisbote, 10.03.16

"Er setzt hier ein kühl oszillierendes Bild mit scharfen Konturen in Szene, lässt zunächst viel Raum zwischen den einzelnen Sequenzen, verdichtet dann, sprengt fast den harmonischen Rahmen. mündet schließlich in schillernde Akkordflächen (...)"
Ralf Döhring, Neue Osnabrücker Zeitung, 09.03.16

Über die CD und Tour: 'Equilibrium'

"Gute Musik kann so einfach sein.... Jahnel offenbart einen bemerkenswerten Sinn für Schönheit, Improvisation und intelligente Zusammenarbeit im Trio."
Collin Klostermeier, Westfalen-Blatt, Januar 2015

"(Das Trio vermag) hoch im Imaginativen schwebende Lyrik mit komplexer, mitreißende Rhythmik, kernig-erdigen Grooves, virtuosen Steigerungen und nicht zuletzt mit klangsinnlichen Kontrasten überaus inspiriert zu verbinden. Und das Besondere dabei ist, dass all diese Wendungen, Wechsel, Wandlungen gänzlich ungezwungen und ohne verkopft zu forcieren passieren, als wäre die Musik von sich aus abgebogen, als hätte sie sich selbständig immer wieder einen neuen, immer spannenden Weg gesucht."
Reinhard Palmer, Süddeutsche Zeitung, März 2014

"Die Klangmuster explodieren und was da nun alles zusammenfließt, überwältigt. Rhythmisch pointierte Brechungen lassen aufhorchen"
Manfred Stanka, Münchner Merkur, März 2014

"Under direction of the eponymous German pianist, (...) the Trio marshals two of the New York contemporary jazz scene’s brightest—bassist Antonio Miguel (by way of Spain) and Owen Howard (by way of Canada)—who share his penchant for strong dynamic twists, meticulous rhythms, and lyrical touch. ...Zen groove aesthetic... Jahnel is both the voice of reason and its crumbling philosophies. Without question, among ECM’s Top 5 releases of 2012."
Tyran Grillo, ecmreviews.com, Juni 2013

"Exzellentes ECM-Debüt."
Tobias Schmitz, Stern, Oktober 2012

"Er gehört zu den vielseitigsten Pianisten der aktuellen deutschen Jazzszene. Bekannt wurde er einem breiteren Publikum als Pianist der Band Cyminology um die Vokalistin Cymin Samawathie. Doch daneben hat der heute 32-jährige Benedikt Jahnel an seiner eigenen Musik gefeilt. Erfahrungen aus Cyminology oder dem Quartett Max.bab helfen dem Diplom-Mathematiker beim „Ausbalancieren der Elemente“. Es geht um die Balance zwischen komponierten und improvisierten Teilen, zwischen den Rollen im Trio-Spiel mit Bass und Schlagzeug. Der Aufnahme des neuen Albums gingen, so Jahnel, „drei Jahre kreativer Vorbereitungszeit“ voraus, die das Trio zu einer straffen und stilistisch einzigartigen Einheit zusammenschweißt. Ein starkes Trio in vollendeter Balance."
Bernd Hoffmann, WDR, Februar 2013

"Sternstunden des modernen Jazz"
Wolfgang Limberger, Schwarzwälder-Bote, Dezember 2013

"... eine Musik, auf deren klaren und überwiegend ruhigen Klavierklang der Begriff des ECM-Sounds genau zu passen scheint..."
Thoralf Winkler, jazz-in-der-kammer.blogspot.de, Mai 2013

"Neues Gesicht in der ECM-Galerie: Der Mathematiker und Pianist Benedikt Jahnel, der schon 2008 mit seinem Trio interessante 'Modular Concepts' entwickelte, kann unter Manfred Eichers Anleitung vieles ins "Equilibrium", ins Gleichgewicht bringen: Rhythmus und Melodie, Emotion und Disziplin, Solo und Ensemble-Leistung. Fliessende Linien, kantige Anschläge, ein traumhafter Teamgeist - der Piano-Fan frohlockt"
MI, Audio, November 2012

"Jahnel is undoubtedly an advanced investigator of provocative rhythmic number-games. A (...) very conversational trio"
JF, The Guardian, Januar 2013

"Un tedesco, uno spagnolo e un canadese compongono questo bel trio, che si muove su terreni magari già ampiamente sondati, ma lo fa con estremo buon gusto e assoluta padronanza della materia. Disco senz'altro raccomandabile."
Alberto Bazzurro, italia.allaboutjazz.com, February 2013

"Their combined music draws from classical influences and contemporary grooves. At times rarefied and subdued, elsewhere hypnotic and intense .. It will be interesting to see where this trio ventures next."
Simon Adams, Jazz Journal UK, Dezember 2012

"... exquisit harmonierendes Zusammenspiel, das sich durch ein gleichgewichtiges, hellwaches Miteinander auszeichnet. Ein moderner Jazz ist das, aufgeschlossen, clever, frei. Macht große Lust auf mehr."
Thomas Bunjes, Kieler Nachrichten, Februar 2013

"Benedikt Jahnel (Piano), Antonio Miguel (Bass) und Owen Howard (Drums) bilden eine durch und durch homogene Einheit. Alle drei sind absolute Könner ihres Faches und verblüffen ein ums andere Mal durch enormen Ideenreichtum und Einfühlsamkeit. Das Publikum taucht genüsslich in die dichten Klangwelten ein."
Christian Wurm, Nachrichten Neuburg, Februar 2013

"Bewundernswert das traumwandlerisch sichere Zusammenspiel und die ungeheure Dynamik, erstaunlich auch die Fähigkeit der Musiker sich in jeder Phase dem Gruppenerlebnis unterzuordnen....beglückendes und hochkarätiges Konzertereignis..."
Klaus Hermann, Schwarzwälder Boten, Februar 2013

"...ein beeindruckendes Debut..."
Gerhard Rühl, Shirokko Musik, Februar 2013

"Die dunklen Klänge, mit denen der Pianist und Mathematiker Benedikt Jahnel eindrucksvoll seinen ECM-Erstling eröffnet, zeigen unmittelbar, dass hier jemamnd genüsslich mit Farben und mikrotonaler Reibung spielt. Eine faszinierende Cd auf höchstem Niveau."
Sven Thielmann, Hifi Records, Dezember 2012

"A truth already apparent on Modular Concepts (Material, 2008), but even clearer with Equilibrium, the trio's long overdue follow-up and ECM debut. If anything, there are some similarities in Jahnel's approach to fellow label mate, pianist Nik Bärtsch and Ronin. But if Bärtsch and Jahnel share a certain rigor when it comes to rhythmic constructs and, more importantly, rhythmic placement, Jahnel is more intrinsically driven by song form—even, as is the case with the opening "Gently Understood," if he takes a long time getting there. Through the first three of its five minutes, Jahnel's trio collectively explores a modal, pedal toned vamp, building to an extemporaneous climax only to fade to a near-whisper and the introduction of the pianist's chordal theme—albeit one where Howard both holds down the form and explores further, a tasteful meshing of delicate cymbals and reverb-drenched, rim shot-driven drums. With Equilibrium, Jahnel has carved his own evocative space on a label that may seem loaded down with piano trios, but for whom, in the case of Jahnel, there's clearly room for one more."
John Kelman, allaboutjazz.com, Dezember 2012

"Dies is wahrscheinlich eines des besten Jazz-Alben, dass ich dieses Jahr in dei Hände bekommen habe. Eine sensible aber trotzdem mutige Cd mit guten Kompositionen und Raum für Improvisationen, modern und klassisch, entspannt und gespannt, chaotisch und organisiert. Alles in allem eine phenomenale Cd, sehr empfehlenswert, wunderschön emotional aber ohne vorhersehbar zu sein oder überladen. Exzellent!"
Jaime Silva, hifilive.es, December 2012

"The German pianist is in the band Cyminology, and has also played with the Metropole Orchestra, Phil Woods and Charlie Mariano among others. When he is not playing the piano he is a researcher in mathematics. So you might expect to find complex rhythmic divisions and other mathematically inspired constructions in his music, and you would be exactly right. He is lucky to have the extremely adept American drummer Owen Howard with him, while Spanish double bassist Antonio Miguel is clearly no slouch as a time-keeper, too. So, does it all sound rather scientific and clinical. Well, no, not at all. A tune like Sacred Silence is marvellously lyrical, with piano and bass lines weaving around each other on a bed of brushed cymbals and snare. Other pieces are like sound sculptures (Moorland & Hill Land) or moving solo piano contemplations which grow into a kind of group solo (the title track, which, co-incidently, sounds like it is based on a phrase from Tom Waits’ Lonely). Lovely stuff."
thejazzbreakfast.com, Novermber 2012

"This is the debut disc by the German, Spanish and American trio of pianist Benedikt Jahnel, bassist Antonio Miguel and drummer Owen Howard, and it’s a delicate, flowing creation packed with harmonic and rhythmic interest. All the tracks are composed by Jahnel, who is also a member of the group Cyminology, and there is a seamless flow to improvisation throughout the album. [...] and there’s certainly considerable evidence of logical thinking as well as deep emotion on these tracks."
John Watson, Jazzcamera.co.uk, Novermber 2012

"Equilibrium: Ein passender Titel für die stimmungsreiche und lyrische Musik des deutschen Pianisten, die in der Tat ausgewogen daher kommt, Bezüge aus der Klassik mit jazzigem Groove sowie harmonischer und melodischer Feinheit schlüssig zu verbinden weiß."
Zeitungshaus Bauer, November 2012

"Sein ECM-Debüt ist ein intensives Musikerlebnis, in dem Klang, Rhythmus und Melodie ein "Equilibrium" (Gleichgewicht) finden. Das Piano agiert als primus inter pares, nutzt seine Klangvielfalt und kreiert ein Bezugsfeld, in dem Bass und Drums ihrerseits neue Parameter setzen und Klang, Rhythmus und Melodie beeinflussen. ... ein wundebar entspannter Vorgang. Chapeau!""
Heribert Ickerott, Jazzpodium, November 2012

"Ehrenwerte Produktion."
Ssirus Pakzad, In München, Oktober 2012

"Benedikt Jahnel legte Wert darauf, dem instrumentalen Solo weniger Raum zuzugestehen und dafür den gruppenimmanenten Gesamteindruck ins Licht zu stellen."
Klaus Hübner, Jazzzeitung, November 2012

"Kristallklare Transparenz. Komplexe Rhythmen mit filigranen Strukturen, liedhafte Melodien ..."
Uli Lemke, Jazzthing, November 2012

"...ein Trio der Sonderklasse. ...es ist die traumwandlerisch sichere und nahezu perfekt abgestimmte Spielweise, die dieses Trio besonders auszeichnet."
Aba, Mannheimer Morgen, Oktober 2012

"It’s not specifically true that every current ECM piano trio sounds alike. Jahnel does his share of putting his hands inside the piano innards looking for sonorities."
J.S., The buffalo News, November 2012

"Gegensätze, überraschende Wendungen und die Lust am Experiment. Jahnel zeigt dabei ein Faible für starke Stimmungen, für erzählende Musiker der es gelingt, Gefühle und Bilder bei den Zuhörern zu erzeugen."
Heribert Riesenhuber, Münchner Merkur, Oktober 2012

"Der Titel ihres zweiten Albums, Equilibrium, ist bewusst gewählt – er bedeutet: Gleichgewicht. Es herrscht Gleichgewicht zwischen subtilen klassischen Einflüssen und Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Konzepten von Groove."
titelmagazin, Oktober 2012

"Der Pianist vermischt minimalistische Motive mit freitonalen Strukturen, bündelt sie gekonnt zu neuem Ausdruck."
Reiner Kobe, Badische Zeitung, September 2012

"Die sieben Stücke von “Equilibrium”, stellen eine einzigartige und delikate Balance zwischen komponierten Teilen und Solo- oder Ensembleimprovisationen her."
Freunde der Künste, Oktober 2012

"wer erlebt, wie sich Benedikt Jahnel auf der Bühne in eine wohltemperierte Extase spielt, der weiß, dass dieser Musiker nicht umsonst als Hoffnungsträger der aktuellen Jazzszene gilt. Temporeiche Passagen, feinsinnige Balladen und atmosphärischer Dichte – das ist das Geheimnis dieses gelungenen Jazzabends."
Sandra Pfanner, Südkurier, 12.10.12

"... delikat inszenierte Stücke, die mit feinem Gespür für Klangwirkungen sorgsam zwischen melodischer Eingängigkeit und rhythmischer Raffinesse austariert sind....ein faszinierendes Piano-Tio mit Zukunftspotenzial."
Sven Thielmann, WAZ Kultur in Essen, 28.09.12

"Die sieben Stücke von “Equilibrium” stellen eine einzigartige und delikate Balance zwischen komponierten Teilen und Solo- oder Ensembleimprovisationen her."
Jazzecho, September 2012

"Was für eine Schatzkiste an prächtiger Musik wird auf diesem Album geöffnet! Equilibrium bietet in 7 Kompositionen einen faszinierenden Überblick über die Klasse dieses Trios und mag mit Recht einer der Jazzhöhepunkte des Jahres genannt werden."
Dirk Hovenga, Written in Music, September 2012

"...wie eine in Töne gesetzte Metapher für ein mysteriöses Farbenspiel zwischen Schatten und Licht."
Stereo, Oktober 2012

Über Konzerte mit Max.bab und Cyminology

"Max.bab ... Sensation der Jazzszene. Die Musik dieser Gruppe führt in Sphären, von denen aus man die Dinge etwas grundsätzlicher betrachtet. Da ist kein Wort zu viel, keine Geste aufgesetzt, da ist noch im freiesten Ausbruch alles an seinem Platz. Pianist Benedikt Jahnel und Saxofonist Max von Mosch sind für die wundervollen Melodien zuständig. Aber auch Bassist Benjamin Schäfer und Schlagzeuger Andreas Haberl spielen mit einem Ideenreichtum und Feingefühl, das mit gewöhnlicher „Rhythmusgruppe“ wenig zu tun hat. So dienen auch Soli bei „Max.bab“ nie nur dem Beweis von Virtuosität. Soli sind bei dieser Band organischer Teil der Komposition. Es zählt der Moment – der wieder mal magisch war.
Magnus Reitinger, Weilheimer Tagblatt, 13.02.12

"Man kann sich nicht satt hören."
D. Fleege, Münchner Merkur, Mai 2013

"Ein Klang- und Performanceerlebnis, nicht musikalisch abgehobener und extravaganter Jazz, sondern ein eigenständiger, sympathischer und ebenso frischer wie selbstbewusster Jazz, der beim Publikum ankam."
hollertau.info, Mai 2013

"Eindringlich gleitet Jahnel´s Glied über die Tasten des Keyboards. Von Moschs Lippen berühren zart das Mundstück seines Saxofons, das die spürbare Erregung des Gautingers in jedem seiner Töne wiederspiegelt. Sanft zupft Schäfer an den Saiten seines großen Braunen. Sexy auch der Schlagzeuger, in Stöckelschuhen verwandelt er die Bühne zu einem wahren Lagerfeuer."
Peter Schneider, Neueste Nachrichten, Mai 2013

"Glockengleiche Brillanz: Mit der Souveränität langjähriger Partner interagieren sie auf Blickkontakt oder intuitiv, entwickeln trotz überwiegend kammermusikalischer Haltung ebenso dynamische Momente. Tempo und Volumen variieren, Pausen und Stille zwischen den Noten sind essentieller Teil der Komposition. Viele Stücke wirken wie eine entschiedene Antithese zur allgegenwärtigen lärmenden Beschleunigung. Noch mehr als auf CD belohnen Cyminology konzentrierte Zuhörer live mit pointierten Klängen, die Geist und Herz berühren. "
Norbert Krampf, FAZ, September 2012

"Das Kraftzentrum: Konzentration auf Harmonie und Melodie. Eine Punktlandung."
Oliver van Essenberg, Fränkischer Tag, 19.04.10

"Schön, wenn es keine Schubladen mehr braucht, um Musik zu katalogisieren. ...Spannung und Höhepunkte werden hintergründig aufgebaut und dann ausformuliert. Die Musiker wollen nicht durch ausschweifende Soli ihr Können demonstrieren, ihr Auftritt kommt ohne Affektiertheiten und Effekthascherei aus. Die Arrangements weisen einen hohen Grad an Komplexität auf und lassen Spielraum für den Einzelnen um sich Charakter prägend einzubringen. Etwa dann, wenn sich kurzzeitig alles um Owen Howards vielgestaltiges, polyrhythmische und von Beckenakrobatik bestimmtes Schlagzeug dreht und er dem Stück einen, von innerer Logik bestimmten Akzent gibt. Oder wenn Antonio Miguels weicher und doch präziser Bass eine musikalische Idee solistisch weiterführt, um ihr dann wohlklingende Fundament zu bereiten. Benedikt Jahnels Klavier hat diese Ausgewogenheit von Melodie und Rhythmik, deren Balance er mal in die eine oder andere Richtung verschiebt. Ausgewogen sind auch die energischen und die zarten Töne mit denen er gleichermaßen Spannung erzeugt. Der Zuhörer bleibt nie auf Distanz sondern tagezeichnete Wolke umfangen. Hier geht es um Musik, die gleichermaßen unterhält wie auch berührt, daran arbeitet das Trio mit ganzem Einsatz und mit vollem Erfolg."
Michael Kroll, Kulturjournal Regensburg, 30.04.10

"Der Band ist dabei das Kunststück gelungen, mit reduzierten, präzisen Akzenten die Zuhörer mitzunehmen auf einen Ausflug, der Stück für Stück eine immer stärkere Sogkraft entfaltete. Die Klavierläufe von Benedikt Jahnel glichen in manchen Momenten dem flirrenden Flug eines Collibri, in anderen dagegen den Schritten eines leichtfüßigen Tänzers."
Oliver van Essenberg, Fränkischer Tag, 18.01.10

"Er gehört zu den Hoffnungsträgern der aktuellen Jazzszene. Seine noch junge Karriere ist gesäumt von Preisen und Stipendien (...). Im Studium bei Hubert Nuss erschloss er sich den Reichtum abendländisch geschulter Klangmalerei. Ein zweijähriger Aufenthalt in New York prägte seinen zupackenden Biss. Vor allem aber ist seine Musik durchdrungen von einem starken Formbewusstsein. Jahnel ist ein Impressionist mit Sinn für mathematische Durchdachtheit, ein leichtfüßig swingender Improvisator mit Neigung zu ausgefeilten Strukturen. (...) Außer als Pianist mit eigenem Trio, in den Bands "Cyminology" oder "max.bab" ist Jahnel in jüngerer Zeit verstärkt als Komponist aktiv. Er schrieb Musik für Streichquartett, für Jazzorchester und für sein eigenes "Kaktus-Sextett", das - ganz im Gegensatz zum Namen - ausgeklügelte Abläufe mit innigem, farbenreichem Wohlklang verbindet."
Deutschlandfunk, Januar 2010

"Ein Weltklasse-Pianist. Ihm gelingt, was nur sehr guter Jazz kann, die klare Konstruktion einer scheinbaren Klangunruhe, die das vieltrainierte Gehirn auf genügend Facetten fordert, dass man beim Zuhören, zur Ruhe kommt. Eine ungewöhnliche Feinarbeit zwischen jazzigen Improvisationen und geordneten Satzelementen. Ein Konzert, das seines gleichen sucht, bekannte Stücke der CD in einem Guss mit neuen, verspielten Eindrücken vom geplanten zweiten Album. Es wird ein "must have", soviel lässt sich jetzt schon sagen.
Nina Ricca, Süddeutsche Zeitung, Oktober 2009

"Das Trio setzt jeder Wolke etwas Strukturelles entgegen, jedem Sinnlichen etwas Rationales. Und wie sich dabei die Linien und Rhythmen überlagerten, war von seltener Rundheit. Benedikt Jahnels Werke sind Meisterstücke. Er und seine Mitspieler variieren die verschachtelte Rhythmik mitunter atemberaubend souverän und dosieren alles so, dass der Eindruck blanker Eloquenz nie aufkommt. Statt Wohlklang zu nivellieren, multiplizieren sie die Kraft aus Energie und Auflehnung. Das Resultat ist eine lodernde Verbindung von Intimität und Expressivität, die in dieser Form ganz schön unerhört ist. Wie der Rhythmus an diesem Abend drängte und forderte, wie der Bass heftiger wurde, um Platz zu schaffen für dynamische Ausbrüche am Piano, da spürte man die Erregung und den Aufruhr, den richtig guter Jazz auslösen kann.
Claudia Koester, Isar Loisach Bote, Oktober 2009

"(...) Es ist komplex, was sie tun, aber es gelingt ihnen von Jahr zu Jahr mit größerer Leichtigkeit und Ausdruckskraft: Cyminology säen Samenkörner persischer Lyrik auf dem fruchtbaren Terrain der freien Musik aus, um dort mit minimalistischem Respekt vor der Stille szenische Klang-Gebilde aufgehen zu lassen, die so manche Konvention des Jazz sprengen müssen. Das ECM-Debut der Berliner Brückenbauer zwischen Orient und Okzident von Cyminology hat es in sich. Eine Musik, die den Hörer fordert, um diesen schon bald mit ihrer feinen Balance aus minimalistisch-kühnem kammermusikalischen Jazz, kunstvoll-modulierender Melodik und der euphonischen Sinnfülle persischer Dichtung zu belohnen. Reich zu belohnen, muss man sagen (...) eine der filigransten Bands des neuen deutschen Jazz (...)"
Stereoplay, März 2009

"bezaubernd inszenierter reifer Kammer-Jazz auf Welt-Niveau als traumhaftes Hörvergnügen."
Jazzthetik, Februar 2009

"Benedikt Jahnel may be a jazz pianist, but his conception resists pigeonholing; his keyboard work unfolds like a musical cinema, with narrative force rather than standard jazz phraseology. —these players realize that they are the music. Their sound is constitutive not catalytic. If you are looking for music that reinforces your current tastes and fits neatly into the jazz rotation on your iPod, you are advised to pass on 'Niyaayesh' (Cyminology- As Ney (ECM 2084)). If you believe that jazz is not a stockpile of phrases or a "historic style," but is a spirit and openness to the possibilities of sound, then this music is required listening."
Ted Gioia, Jazz.com, Juni 2009

"Benedikt Jahnel , einer der Hoffnungsträger des deutschen Jazz"
Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung, Oktober 2009

"Benedikt Jahnel, ein Pianist mit bemerkenswerten Nuancen im Anschlag, begibt sich auf die Suche nach Akkordmelodien; ostinate Wiederholungen geben seiner Musik einerseits den pulsierenden Groove, den Howard so meisterhaft umspielend stützt, andererseits schält er weite Bögen heraus, die sich dann in Einzelnoten der rechten Hand verzweigen."
Juan Martin Koch, MZ, Oktober 2009

"Benedikt Jahnel (Piano - und sehr angenehme Moderation), Antonio Miguel (Bass) und Owen Howard (Schlagzeug) gaben am Freitag ihr Jazzkeller-Debüt und boten, perfekt aufeinander abgestimmt, voller Brillanz, Leidenschaft und Spielfreude, dem hingerissenen Publikum einen traumhaft schönen Abend."
Boda Breu, Miltach, Oktober 09

Über die CD: 'Modular Concepts':

"... strahlen in kristalliner Klarheit und reiner, unsentimentaler Emotion. Hier ist ein Klaviertrio am Werk, das neue Wege geht und sich weit abseits von Klischees einen leuchtenden Freiraum erspielt."
Wolfgang Muthspiel, Juli 2008

"Ein ganz großer Wurf"
Ssirus Pakzad, Jazzthing, September 2008

„ Ein Feines Debut. Brilliant.“ 
Christoph Irrgeher, Wiener Zeitung, November 2008

“Ein schlichtweg unglaublich wunderbares Album!”
Andreas Matena, Musik An Sich, Oktober 2008

„Musik voller Raffinesse. Unsentimental, klug, umsichtig und extrem klar strukturiert und dabei ist er ein ebenso großartiger wie empfindsamer Impressionist.“
Katja Seebald, Starnberger Merkur, Oktober 2008

„Improvisation, Rhythmus und lyrische Parts, die von einer erfahrenen Handschrift und geschmackssicherer Stilistik zeugen.“
Jürgen Jurgeit, Jazzpodium, September 2008

"Ein junges Piano-Trio mit dem Deutschen Benedikt Jahnel als Leader könnte bald in aller Munde sein – die Formation ist einfach zu gut, um überhört zu werden."
AUDIO, Februar 2009

"Hinter 'Modular Concepts' verbergen sich 50 Minuten Musik, die es mühelos schaffen, gleichzeitig clever und sehr sinnlich zu sein. Der deutsche Pianist verwendet in seinen Kompositionen Module, die er auf sehr durchdachte Weise und wohl proportioniert einsetzt, wodurch die gesamte CD einen starlen motivischen Zusammenhalt bekommt. Eigentlich ist es eine Suite, in der die einzelnen Bausteine in immer wieder neuen Varianten erscheinen und miteinander kombiniert werden. Dennoch klingen Jahnles Stücke nie konstruiert, alles ergibtsich scheinbar mühelos und ganz organisch, man kann sogar richtiggehend hineinkippen. Dem jungen Pianisten ist hier ein grpßer Wurf gelungen."
Schu, Concerto, Oktober 2008

“In einem angenehmen Reigen wechseln sich Momente voll Innigkeit und extrovertierte Passagen ab. Jahnels Trio spielt erfrischend individuelle Musik zum Wohlfühlen.”
Werner Stiefele, Rondo, September 2008

Organisch wachsen die Bausteine auseinander hervor, lassen den nahtlosen Übergang in ein neues Stück ganz selbstverständlich erscheinen. Wenn Jahnel sich – mit Anklängen an die Minimal Music – in einer entsprechenden Schleife konsequent festbeißt, hat das eine emotionale Kraft, der man sich nicht entziehen mag. Exemplarisch hierfür ist die Songfolge ab „I should have“, das zunächst das „Interlude C“ auslöst, während die Ballade „Siachen“ im wunderbaren Bass-Solo (Antonio Miguel!) des „Interlude D“ ausschwingt. Owen Howards geradezu gesangliches Schlagwerk (hochgestimmte Bassdrum, genietete Becken) bringt das Ganze zum Schweben und in „Thingvedlir“ sind dann auch Zonen der Auflösung mitkomponiert. Die muss man dann allerdings im Konzert erleben… 
Juan Martin Koch, Jazzzeitung, Mai 2009

„Eine Musik voller packender Atmosphäre, herrlich frisch und abseits von Klischees.“
Christoph Griese, Bauer Presse, August 2008

„Auf dieser CD hört man eine Musik von unalltäglicher Eleganz, die das Kunststück schafft, besonders eingängig und zugleich intellektuell besonders reizvoll zu sein. Benedikt Jahnel präsentiert hier einen Klaviertrio-Jazz, an dem drei Eigenschaften sehr schnell fesseln: Klarheit, Konturenschärfe und unsentimentale Schönheit.
Traumhaft sicheres Zusammenspiel.“
Roland Spiegel, Bayrischer Rundfunk, Oktober 2008

„Spannungsgeladene Kreativität trifft auf ungewöhnliche Improvisationsfreude; Integrierte Bausteine ergeben insgesamt ein raffiniertes, nicht einfaches aber von A bis Z durchdachtes Gesamtwerk; Wer mit dem Begriff Jazz so etwas wie grenzenlose Wahlfreiheit beim Vortrag assoziiert, der dürfte mit dieser Scheibe bestens bedient werden.“
Roland Barwinsky, Melodie Und Rhythmus, Oktober 2008

„Jahnel, der Drummer Owen Howard und der Bassist Antonio Miguel führen die hohe Kunst des Trios vor: Hier spielen drei gleichberechtigte Musiker. Außerordentlich elegant wechseln die Drei ihre Rollen - vom Begleiter zum Solisten und retour. Obendrein gibt es faszinierende Interplays, bei denen alle drei Musiker gleichzeitig Soli zu spielen scheinen. Zumindest sind die Grenzen zwischen Führung und Unterstützung stark verwischt. Verwischt sind auch die Grenzen zwischen klassisch inspirierten Strukturen und sehr, sehr cleveren Grooves.
Was hängenbleibt: Das Album spricht mit seinen eher ruhigen Stimmungen das Herz an. Aber der Kopf kommt bei den raffinierten Kompositionen nicht zu kurz.“
Juergen Overkott, Der Westen, August 2008

"Sehr wirkungsvoll poiniert!"
Ute Bahn, In Music, September 2008

"Benedikt Jahnel begibt sich in die Gafhrenzone. Sein Debüt mit dem eigenen Klaviertrio riskiert mit dem Titel die Vermutung von blutleerer, kopflastiger Musik. Eine unzutreffende Vermutung."
Tobias Richtsteig, Jazzthetik, November 2008

„In scheinbar völliger Eigenständigkeit produzieren die drei Musiker einen äußerst komplexen Teppich aus Harmonie und Rhythmus, spielen scheinbar gegeneinander, erfüllen nur sehr selten die kurz erweckten Erwartungen an ein erkennbares Muster und vollbringen dann doch das Wunder eines in sich geschlossenen Gesamtklanges.“ 
Jens Raschke, Kieler Nachrichten, Oktober 2008

„ ... ernst nehmen!“
Hans Hielscher, Kulturspiegel, Oktober 2007

„...Benedikt Jahnel zeigte sich am Klavier mal genialisch, mal cool – ein phantastischer Solist und zugleich ein „Zuviert“-Denker im musikalischen Sinne.“
Süddeutsche Zeitung, Januar 2006

"Was für ein Tempo, was für ein Druck, was für eine Energie."
Süddeutsche Zeitung, Januar 2006

“Tempo, Druck und Energie. Der Piano-Virtuose Benedikt Jahnel überzeugt mit seinem harmonisch und rhythmisch raffinierten Spiel, das Intensität und Transparenz ausstrahlt.”
Aktiv-Musik, Oktober 2008

“He will prove to be a bright light in the field of creative jazz.”
Garry Dial, Mai 2007

„Jahnel ist gerade 21 Jahre alt, stammt aus Geretsried (bei München) und ist bereits jetzt am Klavier so unglaublich gut, dass einem ganz schwindelig wird, wenn man an noch weitere Steigerungen denkt.“
Münchner Merkur, Januar 2002

„This guy is swinging…“ - „…great flow“  
Richie Beirach

„Benedikt is an energetic young musician with excellent time and interesting ideas“ - „…I was pleased to hear his new compositions”.
John Taylor

„In dieser Offenheit, gepaart mit hohen technischen Fertigkeiten und feinem musikalischem Gespür liegt seine Stärke...“
Süddeutsche Zeitung, Januar 07

„Jahnel…: ein swingendes Kleinod zum Ausspannen und Genießen.“
Süddeutsche Zeitung, Juni 2001

„Benedikt ist eine kreative, einfühlsame und kommunikative Musikerpersönlichkeit“
plays his ass of“
David Friedman

„… eine der ganz großen Hoffnungen in Sachen Modern Jazz.“
Die Jazz Zeitung, März 2006

„Nicht gewaltig und kompliziert, sondern melodiös und fein strukturiert... mit Raum für kleine Zaubereien."
Süddeutsche Zeitung, Januar 2006

„Spontaneität ist sein Markenzeichen"
Münchner Merkur, Januar 2006

„Benedikt ist ein umfassend qualifizierter Musiker der über einen ausgeprägten eigene Stilistik und ein eigenständiges harmonisches Bild verfügt … Jahnel wird höchsten Ansprüchen gerecht … er kann seine Stilistik im Rahmen einer ästhetischen Vorstellung musikalisch umsetzen … er ist ein technisch außerordentlich versierter Spieler“
Peter Weniger, August 2002

„Da gibt es still pulsierende Ostinati in ungeraden Metren, die sich wie Rauchschwaden am Wüstenhimmel kräuseln, elegische Klaviermomente, die an Schubert oder Jarrett auf Salto schlagenden Teppichen gemahnen, oder ekstatische Rufe aus dem Freudendelirium eines Sufis.“
Jazz Thing, April 2005